Autonome osteopathische Repositionstechnik

Die autonome osteopathische Repositionstechnik wurde von dem amerikanischen Osteopathen Lawrence H. Jones als „Strain and Counterstrain Technique“ entwickelt. Lawrence H. Jones entdeckte diese sehr sanfte und nahezu schmerzfreie Methode eher zufällig, als er 1955 von einem jungen Mann aufgesucht wurde, der unter einem sehr therapieresistenten „Hexenschuss“ (Lumbago) litt und schon drei Monate lang einige erfolglose chiropraktische Behandlungen ohne Verbesserung auf sich genommen hatte. Ebenfalls war der Patient übermüdet, da er auf Grund der Schmerzen oft nachts wach lag bzw. wach wurde, wenn er sich drehte. Lawrence H. Jones brachte den Patienten unter Zuhilfenahme von Polsterungen und Rückmeldung des Patienten in eine schmerzfreie Stellung und lies ihn in dieser Position zurück, damit er entspannen konnte. Währenddessen behandelte er einen weiteren Patienten in einem anderen Raum. Als er nach ca. 20 Minuten zurückkam, half er seinem Patienten langsam und sehr vorsichtig aufzustehen. Beide stellten erstaunt fest, dass der Patient sehr viel geringere Schmerzen hatte und sogar wieder aufrecht stehen konnte. Durch diese „Behandlung“ wurde Lawrence Jones inspiriert, weiter mit dieser Methode zu experimentieren.

 

Raphael van Assche kam in Kontakt mit dieser Technik, als ein Osteopath damit seine Knieschmerzen bei einem Seminar in Kalifornien behandelte. Er war so beindruckt vom Erfolg dieser Technik, dass er sie unbedingt erlernen wollte und brachte sie so mit nach Europa. Er integrierte viele neue Punkte und weitere Techniken, was zu einer deutlichen Steigerung der Therapieerfolge führte und entwickelte daraus die „Autonome osteopathische Repositionstechnik“.

  • Autonom seht dafür, dass der Körper, wenn er in die entsprechende Position gebracht wird und die richtige Information erhält, die notwendige Korrektur  „selbstständig“ durchführt.
  • Osteopathisch zeigt an, dass die Technik ihren Ursprung in der Osteopathie hat
  • Reposition bedeutet bei der AORT, dass die Behandlung meist in der Körperhaltung erfolgt, durch die die Fehlfunktion ausgelöst wurde.
  • Technik bedeutet, dass es sich um Anwendung einer erlern- und wiederholbaren Fertigkeit handelt.

Die AORT versteht sich als sanfte Form der Osteopathie, die nicht mit schnellen Manipulationen arbeitet, sondern über die „Reprogrammierung“ der Muskulatur. Der Therapeut bringt dabei die Patienten in eine weitestgehend schmerz- und spannungsfreie Körperhaltung. Diese wird 90 Sekunden beibehalten, wobei gleichzeitig Druck auf den dazugehörigen sognannten „Tender-Triggerpunkt“ ausgeübt wird. Dadurch wird einerseits eine zusätzliche Kontrolle der Positionierung erzielt, andererseits kann dadurch der Therapieerfolg nach Beendigung der Behandlung kontrolliert werden.

Vorteile der AORT

 

Die Vorteile der AORT liegen darin, dass bei der Behandlung immer in Richtung „Schmerzfreiheit“ gearbeitet wird. Dadurch kann diese Technik

  • selbst bei sehr schmerzhaften Traumata angewandt werden, bei denen schnelle und druckintensive Manipulationen nicht angewandt werden können,
  • auch bei Osteoporose Patienten und sehr schmerzempfindlichen Personen eingesetzt werden,
  • speziell bei HWS-Dysfunktionen eingesetzt werden, bei denen bei der Anwendung von manipulativen Behandlungsmethoden hohe Risiken bestehen,
  • oft wiederholt werden und die Patienten können bereits während und oder kurz nach der Behandlung eine deutliche Verbesserung spüren.
  • nahezu generell eingesetzt werden. Kontraindikationen bestehen z.B. bei Frakturen oder  bei akuten rheumatischen Schüben sowie lokalen entzündlichen Prozessen

Therapieergebnisse

 

Eine Behandlung mit der AORT bringt folgende Ergebnisse:

  • Entspannung von „überspannten“ Muskeln,
  • Stärkung von Muskeln mit schwacher Spannung,
  • Rückgang von Schmerzen und Faszienverspannungen, Reduktion von Gelenksteifigkeit und Ödemen,
  • Verbesserung von Durchblutung und „Propriozeption“ (Eigenempfindung).

 

Quelle: Raphael Van Assche, Das neue Strain-Counterstrain Autonome osteopathische

            Repositionstechnik (AORT)